• Der Wilhelmsblick bei Treseburg
  • Blick vom Carlshausturm
  • Unterwegs im Oberharzer Wasserregal
  • Abenteuer an der Luppbode
  • Almfelling bei Wildemann
  • Abstieg zum Netzkater
  • Abenteuer    findest du überall

  • Starke Aussichten für die Mutigen

  • Finstere Wälder locken Entdecker

  • Erobere die wilden Täler

  • Bezwinge das Tier in Dir

  • Entdecke den Harz gemeinsam

Nach alten Gemäuern gesucht

Mohnwiese bei Agnesdorf

 

Der Karstwanderweg bei Questenberg birgt viele Überraschungen. Neben den bekannteren, wie der Queste und dem Bauerngraben, gibt es die versteckt liegenden und weniger bekannten Ziele. Heute möchten wir euch auf einen Wanderausflug auf unsere wohl südlichste Runde im Harz mitnehmen.

Durch das Wurmbachtal zur Lauenburg

Wegweiser am Bergmannsstieg

Die Touren um Friedrichsbrunn haben viele Gesichter. So auch die Runde, auf die ich euch heute mitnehmen möchte. Mit knapp 19 Kilometern Länge gehört sie zu den längsten, die ich in dieser Region getestet habe. Sie führt uns nach Norden in Richtung Stecklenberg zum Glockenstein und der Lauenburg. Besonders der erste Teil der Tour ist ein Wandern über schmale Pfade durch die Wildnis des Harzes.

Mystisches Tiefenbachtal

Kremser an der Echowiese

Wandern in den Wäldern westlich von Friedrichsbrunn

Diese Tour passiert nur eine Stempelstelle und ist doch voller Überraschungen. Vor allem das Tiefenbachtal gehört zu einem der Highlights bei Friedrichsbrunn. Diese Strecke ist an Vielfältigkeit kaum zu überbieten. Den Mangel an Aussichtspunkten macht sie mit wunderschönen Wiesen, dunklen Fichtenwäldern, einem plätschernden Bach, singenden Buchenwäldern und letztens doch mit einem Blick auf den fernen Brocken wett. Im Westen (von Friedrichsbrunn) nicht Neues? Ich glaube doch!

Als König unter Tage

Bergwerkslehrpfad bei Wettelrode

Die Steigerstempel der Harzer Wandernadel werden oft kontrovers diskutiert. Die einen nennen sie Drive-In Stempel, andere sehen in ihnen eine willkommene Gelegenheit, Stempel auf große Distanzen mit geringem Aufwand zu erwerben. Die Stempelstellen der Harzer Wandernadel interpretiere ich für mich als Bildungs- und Erholungsauftrag an den Stempelsammler. Wird mir eine solche Möglichkeit geboten, greife ich sie beim Schopf. Der Stempel am Besucherbergwerk in Wettelrode bietet dabei aber noch viel mehr. In meiner Heimatregion ist der Kupferbergbau eine alte Tradition und leider Vergangenheit, sich ihr zu nähern eine Verpflichtung. Also habe ich zwei Highlights miteinander verbunden, indem ich meinen 50.Stempel und damit die Krönung zum Harzer Wanderkönig und eine Seilfahrt im Bergwerk Wettelrode auf einen Tag koordiniert habe. Um einem weiteren Stempel einen besseren Ruf zu verschaffen, habe ich den Kunstteich in Wettelrode und den Bergwerkspfad ebenfalls eingebunden. Mehr Kultur geht nicht!

Weitere Beiträge ...