Entlang des wilden Fuhrbachs

Der Fuhrbach bei Appenrode

Ein Bach der uns mitreißt

Wenn das Wasser in Strömen von den Bergen rinnt, zieht es uns hinaus in die Natur, den Fluss- und Bachläufen des Harzes zu folgen. Im Spätherbst, wenn die Bäume ihr Laub abgeworfen haben, gewinnen die Wasserläufe stark an Präsenz und dominieren das Bild der Wanderungen. So war es auch dem Fuhrbach bei Appenrode vorbehalten, beinahe permanent mit seiner Anwesenheit zu protzen. Die Wahl der Wanderung und ihr Zeitpunkt waren perfekt gesetzt, um dieses Naturschauspiel hautnah zu erleben. Unser Weg führte uns vom Ortsausgang Appenrode über die ehemalige Steinmühle, immer dem Fuhrbach folgend, zum Helltalsteich. Auf dem Rückweg umrundeten wir den Spitzen Klinz und Stehlenberg, um uns dann in einer Mordsrampe am Schimmelshütchen den Rest zu geben. Folgt uns auf einer Tour durch den schönen spätherbslichen Südharz!

Questenberg und die Karstlandschaft - Eine Reise durch die Zeit

Blick von der Questenburg

Wandern im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz

Hört man Questenberg, denken die meisten von uns sofort an das Wahrzeichen dieses Ortes, die Queste. Vielleicht fällt dem einen oder anderen auch noch der nahe gelegene Bauerngraben ein, aber dann kann es schon eng werden. Wir haben euch bereits zwei Wanderungen dieser Region vorgestellt, die unter anderem auch zu den beiden bekannten Zielen Queste und Bauerngraben führten. Zudem könnt ihr in unseren Videos vom Reisekönig die Burgen dieser Gegend entdecken. Auf unserer heutigen Wanderung nehmen wir neben der Ruine Questenberg auch die Queste, die Dinsterbachschwinde und die Nassestraße ins Visir. Besonders letztere beiden sind ein Geheimtipp für Ruhesuchende!

Unterwegs im Beerenland

Justus unterwegs im Beerenland bei Friedrichsbrunn

Auf Beeren- und Stempeljagd in Friedrichsbrunn

Gleich vier Stempel der Harzer Wandernadel warten auf der heutigen Tour auf uns. Die Runde startet in Friedrichsbrunn, führt über den Laubtalsblick zur Erichsburg, streift den Bergrat-Müller-Teich, wendet am östlichsten Punkt, dem Bärendenkmal, um dann im steilen Anstieg die Teufelsmühlen ins Visir zu nehmen. Mit 17 Kilometer Länge erfordert sie eine gute Kondition und vor allem im Schlussanstieg Richtung Viktorshöhe ein gutes Stehvermögen. Zur Belohnung gibt es die Ruhe am Gondelteich und am Laubtalblick, leckere Beeren auf dem Weg zur Erichsburg und jede Menge beeindruckende Bäume. Diese Tour habe ich mit meinem Sohn Justus absolviert, der zu dieser Zeit stramm auf den Titel Harzer Wanderkönig zusteuerte.

Rund um Königshütte

Justus an den Rabensteinen

Unsere heutige Tour entführt uns tief in das Herz des Harzes. Königshütte, gelegen zwischen Talsperren, ist unser Ziel. Wir besuchen neben dem Königshütter Wasserfall einige sehr attraktiv gelegene Aussichtspunkte, die Ruine Königsburg und umrunden die Talsperre Königshütte. Euer Stempelheft könnt ihr ebenfalls sehr gut füllen, denn auf der rund 15 Kilometer langen Tour liegen 3 Stempelstellen, die alle drei u.a. zum Harzer Hexenstieg gehören.