• Der Wilhelmsblick bei Treseburg
  • Blick vom Carlshausturm
  • Unterwegs im Oberharzer Wasserregal
  • Abenteuer an der Luppbode
  • Almfelling bei Wildemann
  • Abstieg zum Netzkater
  • Abenteuer    findest du überall

  • Starke Aussichten für die Mutigen

  • Finstere Wälder locken Entdecker

  • Erobere die wilden Täler

  • Bezwinge das Tier in Dir

  • Entdecke den Harz gemeinsam

Nach alten Gemäuern gesucht

 

Der Karstwanderweg bei Questenberg birgt viele Überraschungen. Neben den bekannteren, wie der Queste und dem Bauerngraben, gibt es die versteckt liegenden und weniger bekannten Ziele. Heute möchten wir euch auf einen Wanderausflug auf unsere wohl südlichste Runde im Harz mitnehmen.

Harzer Bergwald Tourendetails:

 

Startpunkt: Parkplatz am Bauerngraben

Länge: 13 Kilometer

Stempel Harzer Wandernadel: 213

Download: GPX-Datei

Der Bauerngraben

Das Kornfeld am BauerngrabenWie schon auf der Wanderung über Bauerngraben und Queste startet die Tour auf dem Parkplatz am Bauerngraben. Auf dem Karstwanderweg geht es von dort nach Westen zum ersten Ziel des Tages, der Stempelstelle 213(steht jetzt unten am Nordrand) der Harzer Wandernadel. Heute wollen wir jedoch nicht an den Südrand des Grabens wandern und "nur" stempeln. Das Panorama liegt nicht auf dem Weg und stammt von der letzten Wanderung zum Bauerngraben. Bereits beim Anmarsch Richtung Bauerngraben ist hier und da die Wucht der letzten Stürme zu erkennen. Entkronte oder ganz gestürzte Bäume, Äste am Boden und lose Zweige zeugen davon. Der Himmel ist stark bedeckt und der weit fortgeschrittene Nachmittag verleiht den Wäldern des Karstwanderwegs eine düstere, aber nie bedrückende Note. Am Stempelkasten angekommen, kann dessen Unversehrtheit erfreut festgestellt werden. Der Blick in die Senke verrät mir, auch der fünfte Besuch zeigt keine gefüllte Bachschwinde. Schade, aber ich bleibe dran und werde irgendwann nach längerer Regenperiode wiederkommen. Spätestens aber wird es am Ende des Sommers bzw. im Herbst so weit sein. Warum? Das werdet ihr noch erfahren!

Abenteuerland Thierburg

Die Reste der Thierburg bei BreitungenÜber die karstwegtypischen steinigen Pfade geht es zur Senke am Ende des Bauerngrabens hinab. Gefallene Bäume verlegen den Weg und erhöhen den Abenteuerreiz. Auf der anderen Seite der Senke geht es wieder hinauf. Diesmal biegen wir nicht nach rechts ab, sondern folgen dem Karstwanderweg weiter nach Westen. Der Wald besteht aus Buchen und häufig auch Eschen. Hin und wieder verirren sich Eiche und Bergahorn in diesen Bewuchs, der sich stark nach oben rankt und dadurch den Eindruck erweckt, man würde durch große Hallen wandern. Auf halber Strecke gibt der Wald den Blick auf die Getreidefelder der Umgebung frei, nur um kurz danach wieder alle Vorhänge zu verschließen und alles mit diffusem Licht zu durchfluten. Irgendwann kommt ein Wegweiser, der unmissverständlich klar macht, dass wir schon 30 Kilometer vom Ausgangspunkt des Karstwanderwegs entfernt sind. Dabei liegt dieser Punkt keine Wanderstunde von meiner Haustür entfernt. Die Welt ist doch nicht so klein! Ein Hohlweg tut sich auf und wir kommen der Stunde der Wahrheit näher. Gibt es ein Wiedersehen mit der Thierburg? Bei den Dreharbeiten für den Reisekönig haben wir die Thierburg aus der Richtung Breitungen angelaufen. Dort führte ein Weg direkt an den Wald heran. Aus Süden kommend wird die Sache deutlich komplizierter. 30-40 Höhenmeter sind durch dichten Wald abwärts zu überwinden. Der Versuch der seitlichen Umgehung zum damaligen Einstiegspunkt scheitert kläglich in dichtestem Gestrüpp. Also muss der Weg im Wald gefunden werden. GPS sei Dank, gelingt dies auch. Wer sich dies antun will, muss ein Freund dieser Art zu wandern sein. Die Reste der Thierburg sind nur ansatzweise zu erkennen, doch genau das weckt den Entdeckergeist. Die umliegenden Gräben lassen keine Zweifel an der Existenz der Ruine.

Wie man kommt, so geht man auch. Also heißt es wieder 30-40 Höhenmeter durch dichtesten Wald zurück auf den Karstwanderweg. Jacqueline begleitet mich heute und spendet mir keinen Beifall für diese Aktion. Die nächsten Minuten verlaufen konversationsarm. Die kurze und steile Rampe, kurz nachdem wir wieder auf dem Wanderweg sind, verbessert meine Situation in keiner Weise. Als ich sie erblicke, denke ich innerlich nur "Sch...., das hast du jetzt noch gebraucht!" Auf der geplanten Karte sah es nicht nach einem solchen Stumpen aus. Aber wenn es läuft, dann läuft es. Zum Glück ist der restliche Weg durch den Wald meist flach oder sogar fallend. Am Waldrand ist der Kyffhäuser durch das Blätterdach zu erkennen. Noch wenige Meter und wir verlassen den Wald, um über alte Obstplantagen zu wandern.

Die Streuobstwiesen

Die Streuobstwiesen bei DittichenrodeDer Südostrand des Harzes bietet unendlich viele Streuobstwiesen. Deshalb war es mir wichtig, unbedingt einen Teil davon in eine der Wanderungen in dieser Gegend einfließen zu lassen. Dabei boten sich die Wiesen unterhalb des Parkplatzes am Bauerngraben an, die durch die Verwaltung des Biosphärenreservats Karstlandschaft Südharz beschildert und betreut werden. Kurz oberhalb von Dittichenrode führt unser Weg auf den zugehörigen Lehrpfad. Wir passieren einen Ringofen der Kalkhütte. Einige Meter weiter ist ein Backofen neben einem liebevoll restaurierten Häuschen aufgebaut. Viele Schautafeln bringen den Nutzen und Aufbau der Streuobstwirtschaft näher. Auf einem der Schilder darf man sich an der Sortenbestimmung versuchen. Granny Smith und Abate Fetel sucht man hier vergebens. Dafür gibt es eine weitere Schautafel mit Informationen über die wichtigsten Helfer des Obstbaus, den Bienen. Spätestens jetzt steht der Plan für eine Rückkehr zur Erntezeit. Es gibt bestimmt ein paar leckere Früchtchen zu flücken!

Fazit

Das Fazit dieser Tour fällt durchweg positiv aus. Trotz einiger kurzer Steigungen ist sie mit eher geringem Kraftaufwand zu bewältigen. Ob ihr euch die Thierburg anschauen wollt, könnt ihr nur selbst entscheiden. Sie ist geheimnisvoll im Wald versteckt und zeigt sich nur abenteuerlustigen Wanderern. Ein toller Höhepunkt der eher ungewohnten Art bietet sich dem Harzwanderer mit den Streuobstwiesen. Der eher selten beachtete Obstbau tritt hier in den Vordergrund und ist zum Anfassen da. Spätestens zur Erntezeit gewinnt dieses Highlight noch weiter an Bedeutung. Ganz sicher kann ich mir auch eine traumhafte Blütezeit vorstellen. Vielleicht kehre ich im nächsten Frühjahr wieder hier her zurück. 13 Kilometer Wanderung in der Karstlandschaft sind es immer wert!

 

Unser Video von Christi Himmelfahrt 2016 auf dieser Tour:

 

 

Die Komoot-Karte der Tour:

 

Tags: Kostenlos Parken Südharz Mit Video Bis 15 Kilometer Geschichte