Karstwanderweg: Barbis bis Steina

Der Brunnen der Königshütte in Bad Lauterberg

Diese Etappe des Karstwanderwegs führt von Barbis nach Steina. Sie ist ein Tourentwurf unseres Wanderfreundes Horst Müller, der diese Region seine Wanderheimat nennen darf. Als großer Bewunderer der Bergbautradition hat er die Königshütte in Bad Lauterberg in die Tour eingebunden, an der der Karstwanderweg sonst vorbei führt. Im Nachhinein muss man sagen, er hat damit DAS Highlight schlechthin geschaffen. Die Länge der Tour liegt mit rund 12 Kilometern im einsteigerfreundlichen Bereich. Auch die Höhenmeter sind sehr moderat. Den Untergrund kann man über weite Strecken ebenfalls als sehr angenehm bezeichnen. Etwas gewöhnungsbedürftig war für uns der Verlauf des Weges durch die Ortschaft Barbis. Wenn wir im Harz wandern gehen, spielen Dörfer und Städte nicht so häufig eine Rolle. Bei Themenwanderwegen verhält es sich etwas anders, da auch Geschichte und Architektur mit eingebunden werden.

Die Stadtbefestigungsanlagen von Aschersleben

Der Turm am Marsfeld in Aschersleben

Beinahe auf jeder Wanderung durch den Harz treffen wir auf Spuren der Geschichte. So ist auch jede Tour nicht nur ein Weg, um neue Kraft für den Alltag zu tanken, Freunde zu treffen oder einfach nur Entspannung zu suchen, sondern immer auch ein Lehrer vergangener Zeiten. Um den Harz herum gründeten sich an wichtigen Handelsrouten Städte und gediehen. Am nordöstlichen Rand entstand schon im 9.Jahrhundert die Stadt Aschersleben. Reichtum und Einfluss ließen die Stadt wachsen und weckten Begierden bei anderen Mächtigen. So schützte sich die Stadt durch eine schwere Befestigungsanlage, der Stadtmauer mit ihren vielen Türmen und Wehranlagen. Noch heute sind große Teile der Stadtbefestigung erhalten und für den Tourismus erschlossen. Eine der touristischen Routen führt entlang der Aschersleber Stadtmauer. Wir haben den Wandernden Stempelkasten am Luisenblick dafür genutzt, ihn mit der Tour an den Stadtbefestigungsanlagen zu verknüpfen.

Exkursion ins Helbetal

Wandern im Helbetal

Von der Autobahn ins Abenteuer

Ca. 30 Minuten Fahrt von Nordhausen und ca. 45 Autominuten von Mühlhausen sind es bis zum Dün. Dün was? Nicht Dune der Wüstenplanet, sondern der Höhenzug Dün zwischen Hainleite und Nördlichem Eichsfeld ist gemeint. Seine direkte Nähe zum Harz und die leichte Erreichbarkeit über die Autobahn 38 haben unser Interesse geweckt, denn ungefähr die Hälfte des rund 270km² großen nordthüringischen Höhenzuges sind bewaldet. Ein Blick auf die Karte genügte, um die Wanderlust für diese Gegend vollends zu wecken. Wir wandern heute im Dün.

Barbarossahöhle, Buchenwälder und Karstlandschaft

Märchenwald der Buchen

Eine Tour der Extraklasse

So oder ähnlich können wir ohne zu zögern die Wanderung im Südosten des Kyffhäusers betiteln. Neben der Barbarossahöhle sind die weiteren Ziele die Ruine Falkenburg, die Köhlerwiese, die urischen Buchenwälder und die trockenen Südhanglagen der Karstlandschaft. Uns begleitete lange Zeit der Regen, doch er konnte die Schönheit dieser Ecke nicht beeinträchtigen. Uns blieben beeindruckende Impressionen zwischen den uralten Buchen, die schmalen Bergpfade, die sich in den Karst graben und die tollen Aussichten von den Trockenwiesen auf die Hainleite. Wir nehmen euch mit auf die Reise!